ASV - Vereins, News, und Wissenswertes

 

______________________________________________________________________________

 

 

 

Main-Spitze

Rhein Main Presse

Viele Besucher beim Backfischfest 2015

TREBUR - (da). Das Backfischfest des Angelsportvereines 1933 (ASV) am Oberwiesensee war am Fronleichnamstag Ziel vieler Hundert Besucher. Dank des herrlichen Wetters dürften es bis zum frühen Abend annähernd 3000 gewesen sein. Sehr viele von ihnen waren per Pedes gekommen. Für die Fahrräder war eigens ein großer Parkplatz eingerichtet.

Um dem großen Andrang gerecht zu werden, waren rund 50 Helferinnen und Helfer des ASV im Einsatz. Die ersten hatten mit der Arbeit bereits morgens um 4.30 Uhr begonnen, genauer gesagt mit dem Panieren des beliebten Backfisches. Im Angebot aber auch noch andere Fischsorten wie Seehecht, Calamaris und Bismarkhering. Auch die Fleischesser kamen auf ihre Kosten. Zwei Zentner Kartoffeln waren zu Salat verarbeitet worden. Kühle Getränke sowie Kaffee und eine große Kuchentheke rundeten das kulinarische Angebot ab. Die ersten Gäste seien bereits um 10 Uhr gekommen, um sich die besten Plätze zu sichern und sich an dem Backfisch zu laben, berichtete der Vorsitzende, Uwe Müller.

Er zeigte sich hocherfreut, dass auch beim elften Backfischfest in Folge das Wetter bestens mitspielte. Vor zu viel Sonne schützte der Schatten von den großen Bäumen, Zeltdächer und Sonnenschirme. Ab 13 Uhr spielte die Vorgruppe „High Knees“, anschließend brachten „Mission Possible“ alle in Hochstimmung. Bewährt habe sich der Verkauf von Märkchen, so dass an den Essens- und Getränkeständen niemand mehr mit Bargeld umgehen musste. Nach drei Festen wird es beim ASV jetzt wieder ruhiger, so dass man sich wieder vermehrt dem Angeln widmen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

 

  Echo Region >  Kreis Groß-Gerau >  Trebur

Reger Andrang beim Schlachtfest am 30.12.2014

Kulinarisches – Angelsportverein freut sich auch bei der 28. Auflage über viele Besucher – 150 Portionen verspeist

 

Bereits zum 28. Mal hat der Angelsportverein Trebur 1933 sein mittlerweile schon traditionelles Schlachtfest gefeiert.

TREBUR.

Anja Reinheimer, Betreiberin der Gaststätte „Angler-Ruh“, wusste aus Erfahrung, dass viele Hungrige sich auf den Weg zum Oberwiesensee machen würden. Einige reisten mit dem Auto an, andere machten das Schlachtfest kurzerhand zum Ziel ihres Spaziergangs. Dabei nahmen viele Besucher, die aus der ganzen Region kamen, auch die teilweise vereisten Wege in Kauf.

Viele ältere Gäste waren rund um den Oberwiesensee zu sehen, aber auch einige Kinder und deren Eltern bevölkerten die Gaststätte, in die extra weitere Sitzgelegenheiten gebracht wurden. Und immer wieder einmal nahmen Gäste auch die eine oder andere Portion mit, um das leckere Essen daheim genießen zu können.

„Heute muss man sehr schnell sein“

„150 Portionen wurden hergestellt“ „und dazu kommt dann auch noch die Dosenwurst“. Die Helfer hatten allerhand zu tun. „Heute muss man sehr schnell sein“, bestätigte einer der Ehrenamtlichen, ohne die das Schlachtessen nicht hätte stattfinden können.

In enger Abstimmung mit dem Veterinäramt war geschlachtet worden, das Fleisch war unter der Regie eines Metzgers von Vereinsmitgliedern verarbeitet worden. Verkauft wurden Bratwurst, Blutwurst sowie schwarzer Brei jeweils mit Sauerkraut oder Brot.

Auf der Schlachtplatte konnte man von allem etwas kosten – und dazu kam immer noch eine Scheibe Bauchfleisch. Natürlich wurde auch Dosenwurst verkauft – die einzelne Dose oder gleich ein Kilogramm Dosen unterschiedlicher Sorten.

Das Schlemmen in der Gaststätte geht ab dem heutigen Freitag übrigens weiter – dann gibt es Backfisch und ab der kommenden Woche einen täglich wechselnden Mittagstisch mit hausgemachten Angeboten. Nähere Informationen dazu gibt es unter der Internetadresse www.asv-trebur.com.

 

______________________________________________________________________________

 

 

 

Pressebericht vom 17.12.2014
(Main-Spitze Rhein-main-Presse)

 

ASV-Weihnachtsfeier im Anglerheim am Oberwiesensee in Trebur

 

TREBUR - (dev). Der Nikolaus besuchte auf seiner Tour auch die Jugend des Angelsportvereins (ASV) Trebur am Oberwiesensee. Die Anglerjugend hatte sich Vereins-T-Shirts gewünscht, die der Nikolaus bei der Weihnachtsfeier verteilte.

 

Im Anglerheim am Oberwiesensee hatten sich 15 Jugendliche mit ihren Familien zur Weihnachtsfeier eingefunden. Dank tatkräftiger Unterstützung haben alle bei den Weihnachtsliedern mitgesungen, wie Jugendwart Udo Wilhelm erzählt. Die Weihnachtsfeier veranstaltet der ASV speziell für die Jugend, mitfeiern durften aber alle Mitglieder.

 

Neben Weihnachtsliedern wurde auch ein Geburtstagsständchen gesungen. Joshua Gottwald hatte es sich nicht nehmen lassen, an seinem Geburtstag zur Weihnachtsfeier zu kommen, berichtet Wilhelm. Für die Kinder und Jugendlichen gab es vom Verein neben den T-Shirts noch eine weihnachtliche Naschtüte.

 

Außer dem Besuch des Nikolauses, ins rote Gewand hatte sich Paul Zeelen geworfen, gab es kein großes Programm. Den Mitgliedern sollte ein wenig gemeinsame Zeit bei Kaffee und Kuchen geboten werden, sagt der Jugendleiter. Den Kuchen hatten die Eltern gespendet, denen er gleich fürs Engagement dankte.

 

Neben dem Geschenk vom Nikolaus gab es für die Jugendlichen noch weiteren Grund zur Freude. Wilhelm kündigte an, dass das Sommerzeltlager am See im nächsten Jahr in großen Tipi-Indianerzelten stattfinden wird. Daran werden mehr Jugendliche teilnehmen als an der Weihnachtsfeier, ist er sich sicher. Der Verein hat derzeit 45 Jugendliche als Mitglieder, von denen 28 aktive Angler sind.

 

______________________________________________________________________________

 

„DAS IST EINE RICHTIGE FRECHHEIT“

 

MAIN SPITZE - RHEIN MAIN PRESSE

Trebur hebt Fischereipacht kräftig an

TREBUR - (da). Erbost über die von der Gemeindeverwaltung ausgesprochene Erhöhung der Fischereipacht ist der Angelsportverein 1933 (ASV). „Das ist eine richtige Frechheit“, sagte ASV-Vorsitzender Uwe Müller.

Der Verein habe ein Schreiben mit Datum 27. Oktober bekommen, in dem mitgeteilt werde, das die Erhöhung der Fischereipacht die Gewässergrundstücke Landgraben (teilweise), Schwarzbach und Oberwiesensee betrifft. Dem Schreiben ist zu entnehmen, dass die Gemeindevertretung am 26. April 2013 im Rahmen der Haushaltskonsolidierung beschlossen hat, die Grundstückspachten anzuheben. Der Pachtzins pro Grundstück soll sich ab 1. Januar 2015 auf jeweils 500 Euro erhöhen. Bis jetzt zahle der ASV für alle oben genannten Gewässer zusammen 459,91 Euro. Der Pachtzins für den Landgraben betrug bisher 112,48 Euro, der für den Schwarzbach 10,21 Euro und für den Oberwiesensee waren 337,22 Euro zu zahlen.

Für den Schwarzbach ist das eine Erhöhung um das 50-fache. Das sei ein „enormer Hammer“, zumal der ASV Pachtverträge bis zum Jahr 2023 habe, die erst 2010 beziehungsweise 2012 mit der Gemeinde verlängert worden seien.

Um klären zu lassen, ob das Vorgehen der Gemeinde überhaupt rechtens ist, habe der Verein einen Anwalt eingeschaltet, sagte Müller. Inzwischen haben die Mitglieder auf einer Versammlung am 2. November beschlossen, die Verträge für Landgraben und Schwarzbach zu kündigen, zumal die Fische des Schwarzbaches kaum genießbar seien. Beide Gewässer seien bisher vor allem für die Jugendarbeit, also das Erlernen des Angelns, genutzt worden.

Verärgert zeigt sich Müller auch darüber, dass „das Ganze ohne Ankündigung, Begleitschreiben oder Rücksprache geschickt“ worden sei. Bekommen habe der ASV eine Vertragsänderung mit dem Vermerk, „der Pächter gibt ausdrücklich sein Einverständnis“. Besonders erbost noch der Satz: „Es ergeben sich für die Jahre 2011 bis 2014 Pachtrückstände in Höhe von 489,84 Euro, die von Ihnen zu begleichen sind.“

 

___________________________________________________________________________________________________